Flüssiggas: So kündigen Sie Ihren Vertrag

kuendigen

Flüssiggas: So kündigen Sie Ihren Vertrag

Sie wollen Ihren Flüssiggas-Vertrag kündigen? Auf den ersten Blick scheint die Kündigung eines Flüssiggas-Vertrags kompliziert. Mit wenigen Kniffen und unter der Beachtung einiger Vorgaben kann die Kündigung des Flüssiggas-Vertrags einfach von daheim aus durchgeführt werden. Wir zeigen Ihnen, was Sie beachten müssen und wie Ihr Flüssiggas-Vertrag schnell und einfach gekündigt werden kann.

Wichtige Informationen zu Flüssiggas

Welche Vorteile hat Flüssiggas?

Wenn Ihr Haushalt nicht an das Gasnetz angeschlossen ist, können Sie durch Flüssiggas dennoch von den Vorteilen von Heizen mit Gas profitieren: Flüssiggas macht es möglich, denn das Gas wird in Gastanks geliefert und für die Benutzung des Gases muss kein Anschluss an das weitere Gasnetz vorhanden sein. Ein weiterer Vorteil von Flüssiggas ist seine Effizienz: Durch den höchsten Heizwert aller fossiler Energieträger (12,9 kwH pr kg) wird eine Menge an Wärme freigesetzt, die bei der Menge des Gases außerordentlich hoch ist. Nichtsdestotrotz kann es sein, dass die Vorteile von Flüssiggas nicht überwiegen und Sie Ihren bisherigen Vertrag kündigen möchten. Weiter unten erfahren Sie mehr dazu.

Wie funktioniert die Versorgung mit Flüssiggas?

Um zu verstehen, wie die Kündigung eines Flüssiggasvertrags abläuft, müssen Sie genau über die Versorgung von Flüssiggas Bescheid wissen. Im Gegensatz zu Erdgas, welches kontinuierlich an den jeweiligen Haushalt geliefert wird, wird Flüssiggas nur einmal jährlich geliefert. Das Flüssiggas wird dabei von einem Lieferanten überbracht, welcher dabei den Gastank, der entweder oberirdisch oder unterirdisch im Garten liegt, befüllt. Durch die oft unterirdische Lagerung, sowie den hohen Mietkosten, die mit einem Flüssiggastank verbunden wird, handelt es sich bei der Energieversorgung mit Flüssigtank um eine längerfristige Heizmethode.

Die Lieferung läuft dabei über den Anbieter, welcher den Gastank vertraglich in Miete gestellt hat. Konkret bedeutet das, dass Sie kein Mitspracherecht bei der Auswahl des Lieferanten haben. Somit kann es sein, dass Sie an einen teureren Lieferanten gebunden sind, da dies von Ihrem Flüssiggastankanbieter vorgeschrieben ist. Erst durch das Kaufen des Gastanks können Sie sich aus dieser Bindung befreien.

Flüssiggas: Vertrag kündigen

Wann kann ich aus einem Flüssiggasvertrag aussteigen?

Normalerwiese haben Verträge mit Flüssiggasanbieter eine sehr lange Bindungsdauer, die eine Bindung an einen bestimmten, oft sehr teuren Lieferanten beinhaltet. Jedoch gilt nach dem Konsumentenschutzgesetz die Möglichkeit, dieser Bindungsdauer aus dem Weg zu gehen: Konsumenten/-innen können ihren Liefervertrag zum Ablauf des ersten Jahres kündigen. Nach dem ersten Jahr kann halbjährlich und in einer Frist von zwei Monaten gekündigt werden. Sie besitzen also definitiv die Möglichkeit, Ihren Flüssiggasvertrag zu kündigen und müssen nicht bei einem vielleicht teureren Anbieter bleiben.

Wie läuft die Kündigung ab und an wen muss ich mich dafür wenden?

Für die Kündigung müssen Sie sich an Ihren Flüssiggasanbieter wenden. Dieser kann Ihre Kündigung vorantreiben bzw. Sie informieren, wenn noch Zahlungen ausstehen. Wie bereits erwähnt, kann die Kündigung mit Ablauf des ersten Jahres bzw. nach dem ersten Jahr halbjährlich und in einer Frist von zwei Monaten gekündigt werden. Deshalb ist es sinnvoll den Flüssiggasvertrag immer im Auge zu behalten, damit Sie den passenden Zeitpunkt für die Kündigung nicht verpassen. Dies ist insbesondere dann wichtig, wenn Sie umziehen und deshalb Ihren Flüssiggasvertrag kündigen wollen.

Dürfen bei der Kündigung Kosten verlangt werden?

Diese Frage lässt sich nur durch einen Blick in Ihren Vertrag beantworten. Wenn Ihr Flüssiggasanbieter nach der Kündigung Kosten für die Abholung des Tanks, die Instandhaltung oder gesetzliche Überprüfungskosten verlangt, können diese gesetzeswidrig sein, z.B. weil sie intransparent gekennzeichnet wurden. Hierfür lohnen sich ein Blick in den jeweiligen Vertrag, sowie ein Anruf beim Konsumentenschutz.

Was passiert mit meinem Gastank, wenn ich den Vertrag kündige?

Wenn Sie Ihren Flüssiggas-Vertrag kündigen, müssen Sie sich normalerweise nicht um die Rücknahme des Gastanks kümmern. Konkret bedeutet das, dass der Anbieter die Rücknahme des Gastanks übernimmt. Ob Sie die Kosten für die Rücknahme übernehmen müssen, lässt sich nur durch einen Blick in den Vertrag beantworten, der die Bedingungen der Rücknahme beschreibt.

Insbesondere bei älteren Verträgen kann es allerdings vorkommen, dass diese Klauseln enthalten, in denen erklärt wird, dass Sie die Kosten selbst tragen müssen. Dies ist oft nicht gesetzeskonform. Neuere Verträge hingegen enthalten ähnliche Klauseln, in denen steht, dass Sie die Kosten selbst tragen müssen, allerdings sind diese oft so gekennzeichnet, dass Sie gesetzeskonform sind. Ein Anruf beim Konsumentenschutz kann diese Frage individuell beantworten.

Aktualisiert am